3.700 Euro für ukrainische Geflüchtete

Der Kulturkreis Betzigau organisierte ein erfolgreiches Benefizkonzert für Frieden und Verständigung

Datum: 09. Juni 2022, 9:00 Uhr
Erika Müller, Werner Greschner (beide Kulturkreis Betzigau), Rosa Maria Brückner (DRW), Dr. Valentin Sauerer (Kulturkreis Betzigau) (v.l.);

Betzigau/Ursberg / 9. Juni 2022 – Musik für Frieden und Verständigung in Zeiten des Ukraine-Kriegs: Der Kulturkreis Betzigau im Oberallgäu veranstaltete ein großes Benefizkonzert mit drei Gruppen. Der Erlös von 3.700 Euro ist für über 80 geflüchtete Waisen aus der Ukraine bestimmt, die das Dominikus-Ringeisen-Werk im schwäbischen Ursberg Anfang April zusammen mit nationalen und internationalen Partnern evakuiert hatte.

Beim Benefizkonzert dabei war das Duo „Two in Tune“ mit unplugged-Versionen von Rock- und Popsongs, die Harfenistin Melinda Rodrigues sowie das musikalisch vielseitige „Ensemble Triollage“. Die Musikerinnen und Musiker folgten spontan der Bitte des Kulturkreises, auf ihre Gage zu verzichten und stattdessen die Einnahmen an das Waisenhaus zu spenden, das aus der Ostukraine nach Deutschland geflohen ist. Hier nahm das Dominikus-Ringeisen-Werk die insgesamt 82 Waisen, Betreuungspersonal und deren Familienangehörige auf, das eigens für diese 120 Menschen ein Haus ertüchtigt hatte.

Rosa Maria Brückner vom Spendenwesen des Dominikus-Ringeisen-Werk dankte im Namen der Leitung für den großartigen Einsatz des Kulturkreises Betzigau: „Diese Aktion zugunsten der Geflüchteten zeigt, wie die Bevölkerung in ganz Schwaben Anteil nimmt an ihrem Schicksal. Mit dem Geld werden wir weitere nötige Anschaffungen besonders für die schwerbehinderten Kinder machen können. Dafür sind wir sehr dankbar.“

Die Mitglieder des Kulturkreises ließen sich anlässlich der Spendenübergabe die Arbeit des Dominikus-Ringeisen-Werks an dessen Stammsitz in Ursberg zeigen. Anschließend äußerten sich die Initiatoren des Benefizkonzerts: „Es war die richtige Entscheidung, die Spende nach Ursberg zu geben.“

Das Dominikus-Ringeisen-Werk (DRW) im Allgäu
Im Landkreis Ostallgäu ist das DRW in den Bereichen Ambulant Betreutes Wohnen sowie mit stationären Wohneinrichtungen für Menschen verschiedenen Alters in Kempten und Kaufbeuren vertreten.
In den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben, Unterfranken und Oberbayern an über 30 Standorten begleitet das Dominikus-Ringeisen-Werk zurzeit ca. 5.000 Menschen mit einer geistigen Behinderung, mit Lernbehinderung, mit mehrfacher Behinderung, mit Sinnesbehinderung, Autismus, erworbener Hirnschädigung, psychischer Erkrankung und Menschen im Alter. Am Standort Ursberg, dem Stammsitz der kirchlichen Stiftung, leben ca. 900 Menschen mit Behinderung. Über 4.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für das Dominikus-Ringeisen-Werk tätig.

Ein „Tagebuch der Evakuierung“ des ukrainischen Waisenhauses gibt es in der aktuellen Ausgabe von GEMEINSAM news: https://gemeinsam.drw.de/ausgabe/05-2022/index.html

 

Beitrag teilen:

Weitere Spendenprojekte

Auch hier brauchen wir Ihre Unterstützung!

Die Kinder der Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) der Dominikus-Schule spielen so gern! Am liebsten aber draußen!

Wie in Ursberg ...: Ein inklusiver, barrierefreier und naturnaher Spielplatzes für ALLE: Groß und Klein, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung in…

Nach einer langen und beschwerlichen Reise haben Kinder und Jugendliche mit teils schwerer Behinderung in Ursberg eine "neue Heimat" bekommen.

Der bisher brachliegende Garten am Haus Lucia in Maisach-Gernlinden soll sinnvoll genutzt werden und unseren Bewohner*innen mehr Lebensqualität geben.