Augsburger Firmengruppe Greif spendet für Ukraine-Geflüchtete

Mit 85 Bettwäsche-Sets und fünf Schmutzfangmatten wird das evakuierte Waisenhaus ausgestattet

Datum: 03. Mai 2022, 13:46 Uhr
Fabian Hämmerle (Greif), Rosa Maria Brückner (Zentrales Spendenwesen DRW) und Patrik Geyer (Greif) bei der Übergabe der Spende⁣

Ursberg / 3. Mai 2022 – Die Firmengruppe Greif aus Augsburg unterstützt das #ProjektZuflucht des Dominikus-Ringeisen-Werks (DRW). Die Unternehmensgruppe hat sich auf Dienstleistungen im Textilgewerbe spezialisiert. Im April spendete Greif 85 Bettwäsche-Sets und fünf Schmutzfangmatten für die 82 Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die auf der Flucht vor dem Krieg in ihrer Heimat Aufnahme am Stammsitz des DRW in Ursberg gefunden haben.

Die Spendenaktion wurde durch einen Greif-Mitarbeiter initiiert. Geschäftsführer Markus Greif dazu: „Ich bin stolz darauf, dass meine Mitarbeiter proaktiv mit solchen Spendenaktionen auf mich zukommen. Sofern möglich unterstützen wir als Familienunternehmen jederzeit gerne solche Projekte. Der persönliche Einsatz meiner Mitarbeiter wird von mir zu 100% befürwortet.“

Rosa Maria Brückner vom Zentralbereich Spendenwesen des Dominikus-Ringeisen-Werks sagte: „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Firma Greiff im wahrsten Sinne des Wortes als Unterstützerin auf der Matte gestanden hat. Die Lieferung der Bettwäsche war schon ein Segen und dann kamen auch noch die Schmutzfangmatten dazu. Einen herzlichen Dank im Namen unserer Gäste aus der Ukraine für diese Sachspende!“

Für die jungen Menschen mit Behinderung aus der Ukraine (drw.de)

Beitrag teilen:

Weitere Spendenprojekte

Auch hier brauchen wir Ihre Unterstützung!

Nach einer langen und beschwerlichen Reise haben Kinder und Jugendliche mit teils schwerer Behinderung in Ursberg eine "neue Heimat" bekommen.

Das Kunstprojekt zur jugendkulturellen Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung: Ein Workshop der besonderen Art.

Veronika Vinatzer war schwer an Corona erkrankt. "Was wäre mit meinen Kindern gewesen, wenn ich gestorben wäre", fragt sich die Autorin. Ihre…

Die Jahreskrippe in unserer Kapelle St. Florian wurde für alle Menschen, ob groß oder klein, behindert oder nicht behindert, erlebbarer gemacht.