Das Ziel immer fest vor Augen: Ausbildungsabschluss an der Ursberger Fachschule

62 Absolventinnen und Absolventen in der Heilerziehungspflege

Datum: 01. August 2022, 8:30 Uhr
Die Absolventinnen und Absolventen des Oberkurses 2019/2022
Ihre Leistungen wurden besonders gewürdigt: Stephanie Unger (Abschlussnote 1,09, Heilerziehungspflegehilfe), Viktoria Mairhörmann (Abschlussnote 1,0, Heilerziehungspflege), Amy Gärtner (beste Facharbeit, Heilerziehungspflege)
Die Absolventinnen und Absolventen des Helferkurses 2021/2022

41 Fachkräfte in der Heilerziehungspflege und 21 in der Heilerziehungspflegehilfe sind aus der Fachschule für Heilerziehungspflege des Dominikus-Ringeisen-Werks in Ursberg erfolgreich in Ihre berufliche Zukunft entlassen worden. Coronabedingt wurden sie in kleinem Rahmen verabschiedet Viktoria Mairhörmann erzielte mit der hervorragenden Gesamtnote von 1,0 den besten Abschluss in der dreijährigen Ausbildung zur staatlich anerkannten Heilerziehungspflegerin. In der einjährigen Ausbildung konnte sich Stephanie Unger über die beste Abschlussnote von 1,09 freuen. Die beste Facharbeit schrieb Amy Gärtner mit dem Titel „Professionelles Arbeiten mit traumatisierten Personen im heilerziehungspflegerischen Kontext“. Diese wurde neben den besten Abschlüssen ebenfalls im Rahmen der Abschlussfeier prämiert.

Die Jobaussichten sind gut. Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger sind gefragt wie nie zuvor. Durch die breit angelegten Fachkenntnisse, die während der Ausbildung theoretisch wie praktisch vermittelt werden, verfügen die Absolventinnen und Absolventen der Fachschule sowohl in dreijähriger Ausbildung zur Fachkraft als auch in der einjährigen Ausbildung zur Heilerziehungspflegehilfe über genau die Kompetenzen, die in der Begleitung, Assistenz und Förderung von Menschen mit Assistenzbedarf benötigt werden. Die Verbindung von medizinisch-pflegerischen mit psychologisch-pädagogischen Inhalten gestaltet die Heilerziehungspflege als Berufsbild nicht nur für die Studierenden selbst abwechslungsreich und interessant, sondern sorgt dafür, dass den sozialen Einrichtungen bestmöglich qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Neben einer großen Portion Durchhaltevermögen hätten die Studierenden vor allem die Fähigkeit bewiesen, ihr Ziel niemals aus den Augen zu verlieren. Insbesondere im Hinblick auf die vielen und jahrelangen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sei dies eine große Herausforderung gewesen, hieß es bei ihrer Verabschiedung. „Wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss und wünschen Ihnen einen guten Start für Ihre berufliche Zukunft“, sagte die stellvertretende Schulleiterin Andrea Burghard.

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Lesen Sie weitere spannende Beitrage aus dem DRW