Ein Spendenlauf mit einem unfassbaren Ergebnis

Die Inge-Aicher-Scholl Realschule in Neu-Ulm/Pfuhl hört von der Evakuierung ukrainischer Waisenkinder nach Ursberg und startet ein besonderes Spendenprojekt mit einem überraschenden Ergebnis

Datum: 13. Mai 2022, 10:36 Uhr
Stefan Vielweib (rechts), Schulleiter der Inge-Aicher-Scholl Realschule Pfuhl/Neu-Ulm, übergibt den symbolischen Scheck an Wolfgang Tyrychter vom DRW
Eine Bilderwand dokumentierte beim Schulfest den ganz besonderen Spendenlauf für ukrainische Waisenkinder mit Behinderung

Neu-Ulm/Pfuhl / Ursberg / Mai 2022 – Beim Schulfest der Inge-Aicher-Scholl Realschule in Neu-Ulm/Pfuhl hat Schulleiter Stefan Vielweib dem Vorstandsmitglied des DRW Wolfgang Tyrychter einen Scheck in Höhe von unglaublichen 25.000 € für die ukrainischen Waisenkinder des #ProjektZuflucht überreicht.

Die Schule hatte im Radio von der Evakuierung des ukrainischen Waisenhauses zum Dominikus-Ringeisen-Werk nach Ursberg gehört, die Schülermitverantwortung (SMV) eingeschaltet und die Idee zu einem großen Spendenlauf umgesetzt.

An diesem Lauf haben sich fast alle der 650 Schülerinnen und Schüler samt Lehrern beteiligt. Am Ende kam die unglaublich hohe Summe von 25.000 € zusammen, die für die Ausstattung der ukrainischen Waisenkinder mit Behinderung gedacht sind.

Wolfgang Tyrychter: „Wir sind etwas sprachlos und sagen mindestens 25-tausendmal Danke an alle Beteiligten!“

Zur Inge-Aicher-Scholl Realschule

Für die jungen Menschen mit Behinderung aus der Ukraine (drw.de)

Beitrag teilen:

Weitere Spendenprojekte

Auch hier brauchen wir Ihre Unterstützung!

Nach einer langen und beschwerlichen Reise haben Kinder und Jugendliche mit teils schwerer Behinderung in Ursberg eine "neue Heimat" bekommen.

Das Kunstprojekt zur jugendkulturellen Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung: Ein Workshop der besonderen Art.

Veronika Vinatzer war schwer an Corona erkrankt. "Was wäre mit meinen Kindern gewesen, wenn ich gestorben wäre", fragt sich die Autorin. Ihre…

Die Jahreskrippe in unserer Kapelle St. Florian wurde für alle Menschen, ob groß oder klein, behindert oder nicht behindert, erlebbarer gemacht.